Wir gehen dem Kirschlorbeer an den Kragen!

Im letzten Herbst hat der Natur- und Vogelschutzverein Buchs einen Wettbewerb gestartet. Teilnehmen konnten alle Hausbesitzer, die einen Kirschlorbeer im Garten hatten und bereit waren darauf zu verzichten. Der NVV wollte damit auf die Problematik des unkontrollierten Ausbreitens dieses Neophyten und dem damit verbundenen Rückgang unserer einheimischen Pflanzenvielfalt aufmerksam machen.

Im Juni war es soweit. Ein NVV-Team hat bei den Gewinnern des Wettbewerbes, der Familie Sismanis im Lärchenweg, den Kirschlorbeer ausgegraben und an seiner Stelle einen Holunder gepflanzt.

Leider stehen immer noch sehr viele Kirschlorbeeren in den Buchser Gärten. Das Problem ist, dass er sehr günstig und immergrün ist, aber für die Tiere eine ökologische Wüste darstellt. Die Beeren, mit den wuchsfreudigen Samen, fallen direkt auf den Boden oder werden von Vögeln gefressen und durch ihren Kot überall, auch in unseren Wäldern, verteilt und verdrängen so unsere einheimischen Pflanzen. Diese sind aber sehr wichtig als Futterquellen, Nistplätze und/oder Rückzugsorte für unsere Tiere.

Braucht es wirklich das ganze Jahr einen immergrünen Sichtschutz im Garten? Reicht es nicht auch, wenn es in der Zeit, in der man draussen sitzt, grün ist? Wie wäre es zum Beispiel mit einer Naschhecke anstatt eines Kirschlorbeers? Sie könnten ab und zu ein paar Beeren direkt vom Strauch pflücken und auch viel mehr Insekten und Vögel beobachten, denen Sie zusätzlichen Lebensraum bieten. Keine Angst, mehr Arbeit als ein Kirschlorbeer macht eine solche Hecke bestimmt nicht. Das Pflücken der Beeren übernehmen auch gerne die Vögel.

Helfen Sie mit, gehen auch Sie dem Kirschlorbeer an den Kragen!

  • Kaufen/Pflanzen Sie einheimische Sträucher (s. floretia.ch) anstatt Kirschlorbeer
  • Fällen Sie Ihren Kirschlorbeer
  • Falls Sie einen Kirschlorbeer im Garten haben und sich nicht trennen möchten:

–    schneiden Sie ihn regelmässig zurück
–    schneiden Sie die Blüten nach dem Verblühen ab
–    schneiden Sie spätestens die Beeren (Achtung sie sind giftig) ab und entsorgen Sie sie im Müll.

  • Entfernen Sie alle Jungpflanzen

 

Zur Pflege der Biotope Lochweiher – Lochwasser treffen wir uns am 12. September 2020 um 13:30 Uhr bei der Infotafel an der Suhre. Die Zwischenverpflegung wird natürlich vom NVV offeriert. Der Anlass dauert bis ca. 16:00 Uhr. Wir freuen uns, auf zahlreiche grosse und kleine Helfer.

Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder einen Spaziergang durch ein paar naturnahe Gärten in Buchs zu unternehmen. Dieses Jahr ist neu, dass auch Pflanzen getauscht werden können. Nehmen Sie einfach Ihre überzähligen Pflanzen und Setzlinge mit und tauschen Sie diese an unserem Pflanzentauschtisch. Anschliessend besuchen wir ein paar Gärten, die ihre Tore für uns öffnen.

Start ist um 19:00 Uhr am Postweg 10 (vis à vis des reformierten Kirchengemeindehauses). Der Anlass ist circa um 21:00 Uhr zu Ende.

Bitte beachten Sie, dass der Anlass nur bei schönem Wetter stattfindet.

Auf Grund der aktuellen Corana-Pandemie müssen wir den Insektenforschertag um ein Jahr zu verschieben.

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Auf Grund der aktuellen Corana-Pandemie ist das Naturzentrum des Klingnauer Stausees bis mindestens am 8. Juni geschlossen. Wir haben uns entschieden, den Besuch dort um ein Jahr zu verschieben.

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Der Frühlingsmarkt mit Setzlingstauschbörse vom 9. Mai muss leider aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden.

Anstelle der Setzlingstauschbörse werden wir ab 1. Mai bis Mitte Juni einen Setzlings-Tausch-Tisch am Postweg 10 aufstellen.

Wie funktioniert das?

  • Bringen Sie Ihre überzähligen Setzlinge und Pflanzen, beschriften Sie sie mit dem Namen der Pflanze und des Spenders sowie, wenn vorhanden, zusätzliche Informationen zum Standort, Verwendungszweck, Blütenfarbe, etc.. (nicht angeschriebene und kranke Pflanzen werden umgehend entfernt)

oder

  • nehmen Sie die Setzlinge und Pflanzen mit, für die Sie in Ihrem Garten einen Platz haben. (Sie brauchen nichts zu bezahlen.) Wir freuen uns, wenn viele Pflanzen und Setzlinge einen neuen Garten finden.

Auf Grund der aktuellen Corana-Pandemie sagt der Natur- und Vogelschutzverein Buchs den Arbeitseinsatz ab!

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und hoffen die nächsten Anlässe trotzdem durchführen zu können.

Wir haben uns sehr gefreut, über die vielen Mitglieder, die wir an der diesjährigen Mitgliederversammlung begrüssen durften. Nach einem Rückblick über die Veranstaltungen im letzten Jahr , dem Vorstellen des Projektes „Ein Garten der Vielfalt für Buchs“ und den finanziellen Aspekten, hiess es sich von der Präsidentin des NVV, Marianne Wyler zu verabschieden. Seit 2014 hat sie sich unermüdlich für den Verein und die Natur eingesetzt. Die Mitgliederversammlung ehrt ihr Schaffen und wählt sie zum Ehrenmitglied.
Mit Silvan Kaufmann konnte ein sehr kompetenter Nachfolger gefunden werden. Er wurde im weiteren Verlauf des Abends einstimmig gewählt.

Der NVV hat ein Weihnachtsfenster am Postweg 10.

Im Rahmen der Eröffnung des Weihnachtsfenster haben wir den Sieger unseres Kirschlorberr-Wettberwerb gezogen. Familie S. hat unseren Einsatz zum Entfernen eines Kirschlorbeers gewonnen.

Alle anderen Wettbewerbsteilnehmer spenden wir einen einheimischen Strauch nach dem Sie den Kirschlorbeer in Ihrem Garten entfernt haben.

 

WETTBEWERB «Wir gehen dem Kirschlorbeer an den Kragen» machen Sie mit?

Der Kirschlorbeer ist leider eine beliebte Pflanze und in zahlreichen Schweizer Gärten zu finden. Wenn der Kirschlorbeer doch so beliebt ist, warum will ihn der Bund und die Kantone ausrotten?

In der Schweiz gibt es über 500 Neophyten. Das sind Pflanzen, die irgendwann einmal in die Schweiz gekommen sind. Die meisten dieser Pflanzen haben sich ziemlich gut integriert und vermehren sich nicht unkontrolliert. Es gibt aber ein paar schwarze Schafe unter den Neophyten, die sich nicht an Gartenzäune halten. Diese invasiven Neophyten breiten sich überall aus und verdrängen unsere einheimischen Pflanzen und somit auch Nahrungsquellen und Nistplätze für unsere Insekten und Vögel. Eines dieser Schafe ist der Kirschlorbeer. Die Beeren mit den Samen fallen entweder auf den Boden oder werden durch Vögel verteilt. So wachsen überall neue Kirschlorbeeren und verdrängen dadurch einheimische Pflanzen.

Einheimische Pflanzen sind aber sehr wichtig für das Zusammenspiel mit unserer Tierwelt. Für sie sind unsere Pflanzen Orte, wo sie Futter finden, Eier ablegen oder sich zurückziehen können. Dieses Angebot finden sie leider nicht bei Kirschlorbeer und Co.. 

Was können Sie tun?

  • Kaufen/Pflanzen Sie keinen Kirschlorbeer
  • Fällen Sie ihren Kirschlorbeer
  • Falls Sie einen Kirschlorbeer im Garten haben und sich nicht trennen möchten:
  • schneiden Sie ihn regelmässig zurück
  • schneiden Sie die Blüten nach dem Verblühen ab
  • schneiden Sie spätestetens die Beeren (Achtung, sie sind giftig) ab und entsorgen Sie sie im Müll.
  • Entfernen Sie alle Jungpflanzen

Wir verlosen einen «Kirschlorbeer – NVV-Garteneinsatz»

Der Natur- und Vogelschutzverein Buchs sucht Gartenbesitzer in Buchs AG, die ihren Kirschlorbeer aus ihrem Garten verbannen möchten. Unter den Teilnehmern des Wettbewerbes verlosen wir einen NVV Garteneinsatz. Konkret heisst das, wir gehen zu dem Gewinner nach Hause, fällen den Kirschlorbeer entfernen die Wurzeln und ersetzen ihn durch einen einheimischen Strauch, der vom NVV gesponsert wird.

Die Teilnahmebedingungen sind:

  • Sie haben auf ihrem eigenen Grundstück einen Kirschlorbeer.
  • Der Durchmesser des Stammes ist nicht dicker als 15 cm.
  • Sie freuen sich, das Gartenteam nach ihren Möglichkeiten zu unterstützen (zum Beispiel mit der Schaufel oder einer Zwischenverpflegung)

Wenn Sie die Teilnahmebedingungen erfüllen, freuen wir uns über

ein Mail, mit ihrer Adresse an info@nvvbuchs.ch

oder einer Karte an NVV Buchs, Verena Tüscher, Lindenweg 6, 5033 Buchs.

Der Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2019

Die Verlosung findet anlässlich der Öffnung des Adventsfenster Kaufmann/NVV am 18. Dezember 2019 am Postweg 10 statt.